HOLE OF FAME

01. Dezember
!CANCELLED! ReTina: [Zwischenräume]
Beginn: 01. Dezember
Ende: 17. Dezember
Die Veranstaltung ist abgesagt. Wir arbeiten an einem Ersatztermin für 2021.

Aber: es wird in der Zeit eine Schaufensterinstallation von ReTina geben, die von außen zu betrachten sein wird. Alle Infos dazu hier in den nächsten Tagen.


----



Öffnungszeiten: täglich ab 10 Uhr

Ein Leben aus einem Dagegen - in Opposition.
Ein Leben aus einem Dafür - im Bewahren.
Ein Leben aus einem [ ] - [ ].
Ein Leben aus einem Zwischenraum - dem Noch Nicht.
Zwischenraum, der potenziell immer vorliegt, im stetiger Annäherung an.
„Annähern an was denn?... das NICHTS?“

RETINA nähern sich vom 01.12.-17.12. auf zwei verschiedenen Wegen dem NICHTS an:
+ Performance [geführt]
+ Freiraum [frei]

[ ]-Performance (30 Minuten)
RETINA bewegen die Zwischenräume, die durch Dafür und Dagegen aufgespannt werden.
Ein geführtes Annähern an das NICHTS, von Betrachten bis Mitmachen, selbst wählbar. Für/mit 1-4 Menschen. Herzlich Willkommen!

Mo, Mi,, Fr : 14:00 / 15:00 / 16:00
Di, Do : 18:00 / 19:00 / 20:00

[ ]-Freiraum (0-2h)
Zum selbst erkunden, für das eigene freie Annähern an das NICHTS. RETINA erleichtern den Einstieg, wenn gewünscht. Herzlich Willkommen!

Mo-Fr : 10:00-12:00

RETINA = leichter.anders.leben (2020)
_ Reimo Sandau & Christina Menzel
_ widmen dieses Jahr der Beziehungspflege mit Familie und Freunden
_ gehen immer wieder in die Zwischenräume
_ betrachten und agieren
_ mit Hilfe künstlerischer Mittel (bewegen, malen, schreiben, stimmen, worten)
_ im Austausch darüber, was Welten bewegt, was Menschen bewegt

im Rahmen des Projekts: 
"Nach dem Jetzt das Nichts" - welche Möglichkeiten gibt es, jenseits von Ideologien zu denken, ohne in Perspektivlosigkeit zu versinken? Jenseits aller Zeiten, aller vorstellbaren Welten, da ist nur Leere. Wir suchen genau dort nach einem Dazwischen, das weder in die Verzweiflung noch in die Absurdität führt.
Das Projekt "Nach dem Jetzt das Nichts - Die Leere und wie sie zu füllen sei." wird im Jahre 2020 gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.